Zeitzeugengespräch im Holocaust-Denkmal-Berlin

Im Rahmen der Archivierung der Zeitzeugendokumentation von Solly Ganor und Zwi Katz für das Videoarchiv des Holocaust-Denkmals in Berlin veranstaltet die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin eine Veranstaltung im Veranstaltungsraum des Denkmals.

 

Jugend im Schatten des Holocaust. Von Kowno nach Palästina

Solly Ganor (*1928) und Zwi Katz (*1927) stammen aus Kowno (Kaunas), das in der Zwischenkriegszeit die Hauptstadt des unabhängigen Litauen und jüdisch geprägt war. Beide wurden im Sommer 1941 in das neu geschaffene Ghetto verschleppt.


Ganor blieb dort bis zur Auflösung 1944, kam dann nach Stutthof und schließlich nach Kaufering. Zwi Katz wurde in ein Außenlager des KZ-Dachau verschleppt und während eines Todesmarsches befreit. Beide wanderten nach dem Krieg nach Palästina aus.

Solly Ganor veröffentlichte seine Erinnerungen "Das andere Leben" 1997, Zwi Katz "Von den Ufern der Memel ins Ungewisse" 2002.


Das Gespräch ist in vier Teile unterteilt.


Teil 1 - Eröffnung durch Hernn Neumärker, Direktor des Holocaust Denkmals, Einleitende Worte seiner Exzellenz Mindaugas Butkus, Botschafter Litauens in Deutschland, Beginn des Zeitzeugengesprächs.


Teil 2 - Fortsetzung des Gesprächs.


Teil 3 - Fortsetzung des Gesprächs.


Teil 4 - Ende des Interviews, Lesung von Herrn Jacob Odinius.